Tageslicht simulieren

Natürliches Tageslicht regelt nicht nur den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers, auch die Stimmung, Leistungsfähigkeit und die Gesundheit wird durch Sonnenlicht beeinflusst.

 

Welche positiven Effekte hat Tageslicht auf den Körper?

Tageslicht macht wach, gesund und steuert die Hormonproduktion, konkret die Produktion von Melatonin, das Schlafhormon. Die Produktion des Schlafhormons Melatonin wird sofort beendet, wenn Tageslicht in den Raum scheint, oder wenn man hat, eine Lichtdusche aktiviert wird. Die Folge ist ein Energieschub, welcher dem Körper zum Aufstehen bringt. Außerdem wirkt sich Lichtmangel negativ auf die Produktion des Glückshormons Serotonin aus, welches viele Menschen in der kalten Jahreszeit kränklich, müde und depressiv werden lässt.

Insbesondere der Vitamin-D-Haushalt des Körpers wird vom Tageslicht beeinflusst. Vitamin D ist essentiell für viele Funktionen des Körpers. Leider kann das Vitamin nur vom Körper durch direktes Sonnenlicht selbst hergestellt werden. In geringer Menge ist Vitamin D in manchen Nahrungsmitteln, wie fettreichen Fischen und Milchprodukten sowie manchen Gemüsearten vorhanden. Den größeren Teil nimmt der menschliche Körper allerdings über die Haut durch das Sonnenlicht auf. Zudem wird das Immunsystem durch ausreichende Mengen Vitamin D gestärkt.

 

Melatonin

 

Mit professionellen Lichtduschen Tageslicht simulieren

Die Verwendung von Lichtduschen nimmt immer mehr zu. Diese Lampen sind klein, leicht, handlich und bequem zu transportieren. Vor allem in der Winterzeit, wenn nur wenig Tageslicht vorhanden ist, kann der Gebrauch einer Lichtdusche für Wohlbefinden und Leistungssteigerung sorgen. Tageslichtlampen, wie Lichtduschen, simulieren das Sonnenlicht und sorgen für eine Verbesserung der Laune. Lichtmangel bringt den Hormon-Haushalt des Körpers nämlich aus dem Takt. Die Folgen sind Depressionen, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Tageslichtlampen sind mit bis zu 10.000 Lux Helligkeit sehr lichtstark. Sie können problemlos auf dem Schreibtisch oder Nachtisch aufgestellt werden. Tageslichtlampen lassen sich fast immer dimmen. Viele der heute auf dem Markt angebotenen Modelle verfügen über die Möglichkeit. Es gibt zum Beispiel auch Modelle, die über einen Nachtmodus verfügen, welcher sich am Abend automatisch aktiviert oder per Hand eingeschaltet werden kann. Je nach Tageszeit wird das Licht in ein warm-weißes Licht umgewandelt, weil ansonsten der Biorhythmus des Körpers gestört wird. Die Tageslichtlampe sollte kurz vor dem Schlafengehen nicht voll aufgedreht werden, weil ansonsten der Organismus des Körpers irritiert wird.

Beim Kauf der Tageslichtlampe sollte man also unbedingt darauf achten, dass das Modell mit einem Nachtmodus versehen ist oder aber abends und nachts abgedimmt werden kann. Tageslichtlampen sind heutzutage längst nicht mehr so teuer, wie früher. Je nach Energieeffizienz-Klasse, Stromverbrauch, Fassung und Verarbeitung sowie Funktionsausstattung muss man dennoch mit einem noch recht hoch liegenden Kaufpreis rechnen.

 

Schlafkreislauf

 

Mit Halogen- und LED-Lampen Tageslicht simulieren

Halogen- und LED-Lampen werden im Tageslichtbereich vornehmlich eingesetzt, denn beide Varianten eignen sich für das Tageslicht-Spektrum. Auch wird der menschliche Körper positiv von den Lampen  beeinflusst. Praktisch ist, dass Tageslichtlampen nicht an bestimmte Fassungen oder Formgebungen gebunden sind und deshalb problemlos nach individuellen Wünschen eingesetzt werden können. Tageslichtlampen können als Tischlampe oder Lichtwecker Verwendung finden, hier spielt nur die gewünschte Beleuchtungsfläche eine Rolle.

 

Halogen Licht

 

Weitere interessante Links:

Werbeanzeigen